Verschachtelte Traditionen…Der Inhalt nicht von pappe

In Frankreich ist es üblich anlässlich einer Taufe Dragees zu verschenken (und selber zu essen).Das sind Mandeln, die mit einer Zuckerschicht umhüllt sind….Seeeeeeehr lecker!

Das dieses griechischen Ursprungs sein soll, verschleiert hier dezent der Blick durch die Blau-weiß-rote Brille und übertönt das melodiöse Krähen des Gallischen Federviehs

Wer eine Tradition pflegt, dem gehört sie auch!! Rufen mir die fünfzig Prozent grundpatriotischer Gene meiner Gallischen Vorfahren voller unumstößlicher Selbstüberzeugung zu…

na ,egal!…zurück zu den Dragées:

Die Tradition besagt, daß es derer fünf sein sollten:

– Eine für die Gesundheit
– Eine für Wohlstand
– eine für ein langes Leben
– eine für die Fruchtbarkeit
– eine für das Glück

Da  dieses aber so ein abergläubigen Beigeschmack hat und zudem knauserig rüberkommt, sprengen wir diese Vorschrift und verschenken und essen die Dinger weil sie lecker sind *mjam, mjam* und das Freude macht!!!!und mit Sicherheit werden es mehr als fünf!

Jedenfalls ist es üblich die Dragees in hübsche Beutelchen oder Schächtelchen zu füllen auf denen  der Name des Täuflings steht und das Datum der Taufe…

Alsoooo… Wieder selbstgemacht.Der Einfachheit halber nach einer geeigneten Schachtelvorlage gesucht und nach eigenen Bedürfnissen und Gusto abgeändert:

ballotin1

Innen befindet sich ein kleiner Organzabeutel der wiederum die Dragees beinhaltet.

unter dem „schwanz“ steck ein Kärtchen mit den namen der Täuflinge ,

deren Taufsprüche und das Taufdatum.

Schleife drum-Fertig

32 mal!!!!!!

Eine Anleitung für die Schachtel findet Ihr,wenn Ihr

auf

Schachtel für Taufdragées- Boite à dragées de baptême

klickt

..

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Gedanken zu „Verschachtelte Traditionen…Der Inhalt nicht von pappe

  1. hallo anouk,

    die sind wunderschön, (genau wie die Einladungskarten) – ich werde sie meiner Schwester zeigen, die hat nämlich auch noch eine Taufe ausstehen. (Die Tradition der „Taufguuzjer“ gibt es auch im Saarland, da gehören auch noch Schaumbonbons in Babyform dazu)

    Eine schöne Taufe wünsche ich euch.

    liebe Grüße
    Anna

  2. Merci – für die Idee und die schöne und sehr leicht verständliche Anleitung!
    Ist wieder etwas, was auch die Kinder schön zu Geburtstagen etc herstellen können.

    Liebe Grüße
    (und weiterhin alles Gute!!!)
    Marion

  3. Die sind ja echt genial! Mit dem Fisch sind sie ja irklich „typisch Taufe“

    Wir hatten die Mandeln zu unserer Hochzeit als Hochzeitsmandeln. Ich hab damals auch in mühevoller Kleinarbeit an die 70 Verpackungen gebastelt und wollte wenigstens die von meinem Mann und mir als Andenken im Schrank stehen lassen. Naja, eine Woche gings gut. Sonnemann fand die Dinger einfach zu lecker um die dinger unangerührt im Schrank stehen zu lassen. Und bevor ich mich versah 😦

    Naja egal – jedenfalls hattest du da ne super schöne Idee. 🙂

  4. Hallo!

    Ich kannte das noch nicht und finde, dass es eine sehr schöne Idee ist und vor allem total schön umgesetzt 😉

    Alles Gute für die beiden Täuflinge (und für die Family natürlich auch).

    LG
    Petra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s