Viel Bild wenig Text …Ergänzungen zum Engelskäppchen oder

Mamaaaa das piiiiekst

Zweierlei:

1.

Einige hat wohl meine Anleitung abgeschreckt…Das tut mir Leid und deshalb hier noch einige erklärende Zeichnungen.

  • abb.1 die Unterteilungen
  • Abb.2 Die gewünschte zick-zack Form ergibt sich wie von selbst
  • Abb.3 die Länge der Arbeit muß ca. 1/3 des Kopfumfanges betragen.

Habt ihr rund gestrickt bleibt euch nur noch die Kopfnaht zu schließen.

Wenn ihr klassisch gestrickt habt :

Erst die Hinterkopfnaht mit einem Maschenstich schließen

Danach a mit b vernähen – c mit d e mit f

Die Pdf Anleitung habe ich ebenfalls um diese Zeichnungen erweitert.Ich hoffe jetzt kann’s jeder :-))

wer Socken stricken kann,kann das auch.

hier also die erweiterte pdf-Anleitung für

das Engelskäppchen

2.

Ihr seid gute Eltern und habt reine Merinowolle von glücklichen Schafen direkt vom Öko Schäfer gekauft , schonend gefärbt vielleicht oder sogar Handgesponnen.Ihr habt liebevoll eurer Mützchen für eueren Augenstern gestrickt und was kreischt hochfrequenzig diese undankbare Pänz,ansetzend die Sahara zu fluten und ungeachtet aller wundervollen eigenschaften diese Gottgegebenen Materials

(achtung dieser Text iwar nicht ganz ernst zu nehmen!!)

Mammaaaaaa abbaaaaa dii Kraaatz soooo!

wir haben den Tip für sie.

legt eure noch nicht zusammengenähte Mütze flach auf z.B eine Seite aus der Zeitung (recycling!!!!!) von gestern

und zeichnet die Umrisse nach.Schwupps habt ihr ein Schnittmuster für ein Futter.

Dünner Fleece aus freischwebenden Polytierchen (sieht ja denn keiner)z.B aber auch jeder dehnbare Baumwoll jersey,,,egal..irgendwas dehnbares.

Vernäht das Mützenfutter wie die gestrickte Mütze und verstürzt sie miteinander oder legt die Futtermütze in die Wollmütze, legt die Nahtzugaben um und heftet mit Hexenstich das futter an der Wollmütze fest…

doch,das geht!

Peace


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.